Testosteron-Symptome

Symptome für Testosteronmangel und Testosteronüberschuss

Anhand der Symptome für Testosteronmangel und Testosteronüberschuss lässt sich leicht ableiten, in welcher Phase der Wechseljahre man sich befindet. Testosteronüberschuss tritt in manchmal in der Mitte bis Ende der Wechseljahre (Perimenopause bis Menopause) auf und wird durch gesunkenen Östrogenspiegel ausgelöst. Testosteronmangel kann eher nach den Wechseljahren in der Postmenopause zum Problem werden, wenn alle Hormone weniger werden.

Symptome von Testosteron-Mangel

  • Abnahme der Libido
  • gestörte Sexualfunktion
  • vermindertes Wohlbefinden
  • Ausdünnung der Schambehaarung
  • verminderte Knochendichte, Osteoporose
  • Muskelabbau
  • weniger Energie (Aktivität)

Symptome von Testosteron-Überschuss

  • Stimmungsschwankungen
  • Aggressivität
  • Akne
  • verstärkter Haarwuchs im Gesicht
  • tiefere Stimmlage

Der Testosteronspiegel sinkt bei der einen Frau in den Wechseljahren, während er bei der anderen steigt.

Auch bei anhaltendem Stress (sowohl physisch als auch psychisch) kann es durch eine Überlastung der Nebenniere zu einem jähen Testosteronabfall kommen.

Das Testosteron spielt nicht nur bei Männern, sondern auch bei Frauen eine nicht unwesentliche Rolle für die Freude an Sex. Durch den schwankenden Hormonspiegel in den Wechseljahren kann es bei Testosteronmangel zu einem empfindlichen Verlust der Libido kommen. Bei anderen Frauen in der Menopause wiederum steigert sich die Freude am Sex, weil sich der Anteil an Testosteron im Verhältnis zum Östrogen erhöht.

Wenn ein Testosteronmangel vorliegt, ist der Gewinn einer Testosteron-Substitution ein erhöhtes sexuelles Interesse, ein besserer Muskeltonus und eine optimistischere Stimmung.

Bei Libidoverlust wird normalerweise in erster Linie ein Testosteron-Mangel vermutet. Aber es ist nachgewiesen, dass bei vielen Frauen der Rückgang der Libido auch auf einem Östrogenmangel beruhen kann, während ihr Testosteronspiegel normal ist.

Auf jeden Fall sollte vor einer Testosteron-Einnahme, z.B. aufgrund Rückgang der Libido, ein Speichel- oder Bluttest auf freies, ungebundenes Testosteron gemacht werden.